Besprechung des Titels: Harrisons Innere Medizin
Harrisons: Telefonbuchstarke Neuauflage eines Klassikers

… mit 23 ergänzten Kapiteln auf 500 zusätzlichen Seiten

Harrisons Innere Medizin gilt als das international anerkannte Referenzwerk der Inneren Medizin. Mit nahezu 400 Autoren des jeweiligen Fachgebietes wurde die inzwischen 18. Neuauflage im deutschsprachigen Raum zusammen mit der Berliner Charité bearbeitet. Diagnostik und Therapie der gesamten Inneren Medizin sind auf dem aktuellsten Stand dargestellt und an die deutschen Therapie- und Diagnosestandards angepasst. Sämtliche Abbildungen wurden durchgesehen und zum großen Teil völlig neu bearbeitet: pathophysiologische Abläufe, klinische Befunde und zahlreiche einprägsame Algorithmen mit vielen Ergänzungen.

Insgesamt wurden mehr als 20 neue Kapitel ergänzt, hierunter "Das menschliche Mikrobiom", "Klinische Probleme des Alterns", "Hyperbar- und Tauchmedizin" oder "Neuropsychiatrie der Kriegsheimkehrer". Neueste Entwicklungen und Ergebnisse auch aus dem deutschsprachigen Raum wurden aufgenommen, beispielsweise die EHEC-Epidemie von 2011.

Das Werk enthält mehr als 2.000 großteils neu erstellte Abbildungen von pathophysiologischen Abläufen, klinischen Befunden sowie Algorithmen. Käufern der Ausgabe steht online umfangreiches Material zur Verfügung: Es umfasst 57 elektronische Kapitel, Videomaterial sowie Downloads aller Abbildungen, die bei der Vorbereitung eigener Vorträge helfen. Ein eigenes Registerheft hilft bei der Orientierung.

Die drei Bände haben zusammen etwa 4.000 Seiten, Papierstärke und Schriftgröße erinnern an die eines Telefonbuchs. Dass dieser Umstand interessierte Leser nicht zwingend abschreckt, zeigt eine Rezension beim Online-Buchhändler Amazon.de: "(…) dann liest es sich wie ein Roman und ist so ausführlich, wie man es sich wünscht. (…) ganz wichtig auch für die Fortgeschrittenen: großzügig überlesen, was nur für die Spezialisten gedacht ist und sich umso mehr auf die für den klinischen Alltag relevanten Passagen konzentrieren."

Fazit: Kein Lehrbuch für die Prüfungsvorbereitung, sondern vielmehr ein Nachschlagewerk mit großer Informationstiefe für (angehende) Internisten und andere Ärzte, die auf der Suche nach fundiertem internistischen Wissen sind.

Chirurgenmagazin,  Heft 58, Ausgabe 4/2012



> Übersicht Rezensionen
> zurück
> Impressum