Dr. med. Alexander Brands

Besprechung des Titels: Harrisons Innere Medizin
Für Anspruchsvolle

Die "Bibel" der Inneren Medizin inklusive sehr vieler sie tangierender Themen ist wieder aktuell – und noch umfassender: 60 % neuer Textbestand, 500 Seiten mehr Umfang (was nun drei Inhaltsbände erfordert), 23 neue Kapitel, viele neue Abbildungen sowie Umstellung DVD auf, ebenfalls erweiterte, Online-Inhalte.

Mit dem neuen Werk liegt für Internisten und Assistenzärzte des Fachgebiets sowie für alle, denen die Innere Medizin am Herzen liegt, ein Werk vor, welches kaum eine Frage offen lassen wird. Je nach Fragestellung und Vorwissen benötigt man zwar durchaus etwas Zeit, aber höchstwahrscheinlich wird man eine zuverlässige, verständliche und fundierte Antwort erhalten. Dafür stehen 3899 Inhaltsseiten und ca. 2300 Abbildungen in 398 Kapiteln zu den obligatorischen Organsystemen und einer breiten Auswahl von Themen, die die Innere Medizin berühren – z. B. "Das Mikrobiom", "Regenerative Medizin", "Stammzellbiologie", "Altersmedizin", "Terrorismus und klinische Medizin" oder "Leichenschau". Dazu 57 elektronische Kapitel mit über 2000 Dateien, insbesondere nützlich durch Bilder und Videos. Aber ist die beeindruckende Kompilation von Fakten, Wissen und Konzepten mit vertretbarem Aufwand nutzbar? Der Rezensent meint: Ja. In 30–60 Minuten konzentrierten Lesens kann man sich sehr gut auch weniger geläufige Inhalte verständlich erschließen. Und wie schnell hat man dieselbe Zeit im Internet "verklickt"?!

Den Zugang zu den Inhalten hat der Verlag optimal gestaltet: Die 3 Bände plus Registerband sind im Regal ein Blickfänger – mit Funktion. Die Buchrücken sind mit dem Schriftzug "Harrisons" über die drei Bände nicht nur optisch ansprechend, auf ihnen sind auch das Von-Bis der Seitenzahlen und Kapitelnummern sowie die Hauptkapitel des jeweiligen Bandes aufgedruckt. So greift man nicht ständig nach dem falschen Band. Die Einzelbände liegen nicht zu schwer in der Hand und in jedem findet man das komplette Inhaltsverzeichnis. Zum feinen Nachschlagen nimmt man den getrennten Registerband mit ca. 49.000 Stichworten zur Hand. Die Struktur des Werkes ist die bewährte: Der Leser wird vom großen Konzept zum klinischen Aspekt geführt. So sind die ersten 500 Seiten des Werkes der "Einführung in die klinische Medizin" und den "Leitsymptomen von Krankheiten" gewidmet. Analog wird in die Organsysteme oder in spezielle Themen eingeführt: Erst die Grundlagen, dann die klinische Anwendung. Dabei kommt die feine Gliederung in viele oft mit nur 10 Seiten angenehm überschaubare Kapitel dem gewöhnlich zeitgedrängten Leser entgegen. Die Einzelkapitel sind gut untergliedert und durch viele gute Abbildungen, Flussdiagramme und Tabellen angereichert. Als didaktische Elemente ziehen sich farblich unterlegte Kästen "Behandlung" und "Zugang zum Patienten" durch das gesamte Werk. Die deutschen Inhalte sind grau hinterlegt. Hier gehen die deutschen Kapitelautoren auf deutsch-europäische Aspekte ein und/oder ergänzen die Texte auf Basis der eigenen Expertise. So fließen außerdem zusätzliche Literatur und aktuelle Leitlinien ein.

Elektronisches Material: Mit Hilfe eines Rubbelcodes kann man sich registrieren und erhält vom Verlag die Zugangsdaten. Diese Registrierung kann pro Buch nur einmal vorgenommen werden und ist laut Info im Buch nicht übertragbar.

Fazit: Ein Werk für Anspruchsvolle, welches seinen enormen Nutzen am besten entfaltet, wenn man es regelmäßig nutzt. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut.

BDI aktuell,  Nr. 10, Oktober 2012



> Übersicht Rezensionen
> zurück
> Impressum