Besprechung des Titels: Der Krebs lebt nur vom Blut allein
Der Krebs lebt nur vom Blut allein

Gegen eine Übermacht hilft kein Frontalangriff - eine ganz einfache Erkenntnis. Dennoch gehen Ärzte den Krebs meistens mit Chemotherapien an - mit noch immer bei Weitem nicht zufriedenstellenden Erfolgen.

Der Autor Thomas Böhm setzt sich in aller Härte mit den Grenzen der Chemotherapie auseinander und stellt die Frage, ob die medizinische Forschung nicht jahrzehntelang den falschen Feind bekämpft hat. Nach seiner Erkenntnis besteht die Lösung in der Krebstherapie darin, die Blutversorgung zu unterbinden, sodass die entarteten Zellen zugrunde gehen. Als Therapiealternative wird die Methode der Angiogenese-Hemmung detailliert vorgestellt und erläutert.

Dieses für Laien, aber auch für interessierte Mediziner geschriebene Buch ist Anklage und Hoffnungsmacher zugleich. Durch die engagierte Aufklärung kann es Krebskranken viel von ihrer Unsicherheit nehmen. Es ist aber auch ein Appell an Fachleute, sich der Kritik zu stellen und alte Dogmen zu überdenken.

Signal,  3/2008



> Übersicht Rezensionen
> zurück
> Impressum