Prof. Dr. med. Hans Merk
> Portrait


1972 - 1978 Studium der Humanmedizin in Düsseldorf
20.11.1978 Approbation als Arzt
19.01.1981 Promotion zum Dr. med. durch die medizinische Fakultät der Universität Düsseldorf mit der Dissertation: Die Verteilung von Strophanthus-Glykosiden im Organismus des Meerschweinchens, Doktorvater: Prof. Dr. med. Kurt Greeff, Direktor des Pharmakologischen Instituts

Wissenschaftliche Tätigkeit
seit 01.03.1983 Oberarzt der Hautklinik der Universität Köln (Direktor: Prof. Dr. med. Dr. med. h. c. G. K. Steigleder, seit 1.3.1991 Prof. Dr. med. Dr. h. c. Th. Krieg)
23.05.1984 Habilitation für das Fach Dermatologie und Venerologie
30.05.1985 Ernennung zum Universitäts-Professor (C2) auf Zeit für Dermatologie und Venerologie
20.11.1987 Ernennung zum Universitäts-Professor (C3) für Dermatologie und Venerologie
seit 1994 C4-Professor für Dermatologie an der Med. Fakultät der RWTH Aachen
seit 2000 Mitglied der Leopoldina, Halle

Auszeichnungen
08.10.1981 Verleihung des Homburg-Preises 1981
24.03.1985 Verleihung des Oscar-Gans-Förderpreises
14.03.1992 Verleihung des Herbert-Herxheimer-Förderpreises der Deutschen Gesellschaft für Allergie- und Immunitätsforschung

Klinische Arbeitsgebiete
Allergologie, Allgemeine Dermatologie und Venerologie
Arzneimittelreaktionen der Haut, allergische Kontaktdermatitis, Urticaria, Autoimmunerkrankungen der Haut, Photodermatosen


Wissenschaftliche Arbeitsgebiete
  • Immuntoxikologie kleinmolekularer Substanzen

  • Einfluß des Fremdstoff-Metabolismus auf Sensibilisierung durch kleinmolekulare Substanzen (Kontaktallergene, Arzneimittel)

  • Pathophysiologie unerwünschter Arzneimittelreaktionen der Haut, Charakterisierung beteiligter Entzündungszellen, Charakterisierung von auf kleinmolekulare Substanzen sensibilisierte Lymphozyten

Forschungsschwerpunkte
  • Immuntoxikologie kleinmolekularer Substanzen

  • Pathophysiologie der allergischen Kontaktdermatitis und unerwünschter Arzneimittelreaktionen der Haut

  • Einfluß des extrahepatischen Fremdstoff-Metabolismus auf Sensibilisierung durch kleinmolekulare Substanzen (Kontaktallergene, Arzneimittel)

  • Charakterisierung beteiligter Entzündungszellen wie Charakterisierung von auf kleinmolekulare Substanzen sensibilisierten Lymphozyten

 

Hautklinik – Klinik für Dermatologie & Allergologie, Universitätsklinikum der RWTH Aachen

Pauwelsstr. 30
52074 Aachen
Deutschland

Tel: +49-241-80 88330/31
Fax: +49-241-80 82413
hans.merk@post.rwth-aachen.de

Titel
> Allergie-Taschenbuch

Rezensionen
> Grundlagen der Immunologie und Wissen für die Kitteltasche in einem Band



> Übersicht Autoren
> zurück
> Impressum